Beim Firmenlauf geht es um Spass und die gegenseitige Motivation – nicht nur um die Bestzeit. (© B2Run Schweizer Firmenlauf)

Firmenlauf-Veranstaltungen ziehen im Ausland jedes Jahr Hunderttausende von Teilnehmenden an und sind bei vielen Unternehmen ein Fixpunkt im Kalender. Mit dem B2Run Schweizer Firmenlauf existiert auch in der Schweiz eine Eventserie, die Unternehmen in Bewegung bringt.

«Bei all unseren Veranstaltungen sehen wir viele Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen, die sich gegenseitig lauthals unterstützen, sich abklatschen und den Zieleinlauf gemeinsam
feiern. In diesen Momenten wird klar, dass wir eines unserer Ziele erreicht haben: ein
Teamerlebnis zu schaffen, das in Erinnerung bleibt und zusammenschweisst», so Roger Teuscher, Projektleiter des B2Run Schweizer Firmenlauf, auf die Frage, was ihn und sein Team motiviert, Firmenlaufveranstaltungen zu organisieren.

Wer einmal dabei war, die Emotionen beim Zieleinlauf gespürt hat und die gesamte Event-Atmosphäre mit seinen Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen erlebt hat, kommt gerne wieder. Die Teilnehmerzahlen der B2Run Schweizer Firmenlaufserie steigen Jahr für Jahr an. 2018 standen mehr als 16’000 Teilnehmende aus 733 Unternehmen bei einer B2Run-Veranstaltung an der Startlinie. In einem Marktumfeld, in dem zahlreiche Laufveranstaltungen mit rückläufigen Teilnehmerzahlen zu kämpfen haben, stehen bei B2Run die Zeichen auf
Expansion. 2019 werden zum ersten Mal in neun Schweizer Städten B2Run-Firmenläufe
stattfinden. Die Veranstaltungsorte sind Basel, Bern, Chur, Genf, Kreuzlingen, Lausanne,
St. Gallen, Zürich und Zug, wobei für das Jahr 2020 zusätzlich zum ersten Mal ein Event im Tessin geplant ist.

Spass ist wichtiger als Zeit
Studien belegen: Bewegung hilft, Stress abzubauen und fördert die Produktivität. Die
Freude an der Bewegung und am Aktivsein sind denn auch wichtige Eckpfeiler des
B2Run-Konzepts. Wie von einer Firmenlaufveranstaltung zu erwarten ist, gibt es zwar
Wertungskategorien für die schnellsten Firmenteams wie auch Einzelpersonen. Darüber
hinaus existieren jedoch verschiedene Wertungen, bei denen die gerannte oder gewalkte Zeit keine Rolle spielt. Der Veranstalter sucht und zeichnet Unternehmen aus, die möglichst viele Mitarbeitende zur Teilnahme bewegen können oder auch Firmen, die bei der Wahl ihres Outfits durch Kreativität bestechen. «Uns ist es wichtig, dass alle Mitarbeitenden, von der Spitzenathletin bis zum Nordic-Walking-Einsteiger, bei B2Run teilnehmen können», begründet Roger Teuscher und führt weiter aus: «Wer fit und schnell ist, kann natürlich Vollgas geben.
Wer aber eher gemütlich unterwegs ist, darf so viel Zeit für die Absolvierung der Strecke in Anspruch nehmen, wie er oder sie benötigt. Leistungsdruck gibt es bei B2Run nicht.» Viele teilnehmende Unternehmen gewichten aus diesem Grund auch den Spassfaktor und das Teamerlebnis höher als den sportlichen Ehrgeiz. «Wichtig ist uns nicht die Zeit, sondern lediglich, dass alle Mitarbeitenden Spass haben, motiviert sind, sich gegenseitig anspornen und Mut zusprechen», gibt der Teamcaptain – so heisst bei B2Run die für die Anmeldung des Unternehmens zuständige Person – von der TFL Ledertechnik AG zu Protokoll. Das Unternehmen mit Sitz in Muttenz durfte letztes Jahr beim B2Run Basel einen Pokal entgegennehmen und sich auf der Siegerehrungsbühne feiern lassen. Die Firma hatte in Bezug auf die Gesamtmitarbeiterzahl am meisten Teilnehmende an den Start gebracht.

Dass das Konzept aufgeht, zeigt auch die Aussage des Teamcaptains vom Berner Bauern-Verband: «In unserem Team haben wir eine Mitarbeiterin, welche mit einer angeborenen
doppelseitigen Hüftdysplasie als Walkerin topmotiviert teilnimmt, und gleichzeitig läuft seit mehreren Jahren eine Läuferin mit, welche praktisch jedes Jahr einen Podestplatz in der Einzelwertung ersprintet. Auf beide Frauen sind wir als ganzes Team sehr, sehr stolz und geniessen es, dass wir mit so einer gemischten Gruppe Spass am Mitmachen haben.»

Kurze Distanz ermöglicht einfachen Einstieg
Bei den B2Run-Veranstaltungen ist eine Strecke von fünf bis sechs Kilometern zu bewältigen. Die Distanz ist bewusst eher kurz gewählt, damit sie für alle – auch für komplette Laufeinsteiger – machbar ist. Viele Teamcaptains sehen sich mit Aussagen wie «Ich schaff das nicht» oder «Ich traue mir das nicht zu» konfrontiert, wenn sie versuchen, innerhalb des Unternehmens die Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen zur Teilnahme zu motivieren. Um solchen Unsicherheiten entgegentreten zu können, bieten die B2Run-Organisatoren den teilnehmenden Unternehmen ein umfassendes Vorbereitungsprogramm an. Dieses begleitet
die Teilnehmenden optimal durch die letzten zehn Wochen vor dem Lauf. Neben Trainingsplänen für Einsteiger sowie für Ambitionierte, welche der MINI-Botschafter und
IRONMAN-Triathlet Jan van Berkel zusammengestellt hat, finden die Läuferinnen und
Läufer zudem Übungen für den Rumpf und erhalten Tipps zu Lauftechnik, Ernährung und Ausrüstung. Das Programm lässt sich bestens in den Alltag integrieren und soll in Kombination mit der Teilnahme an einer B2Run-Veranstaltung die Gesundheit der Teilnehmenden nachhaltig fördern.

Funktioniert dies in der Praxis? «In der Tat gibt es einen längerfristigen Nutzen für unsere Mitarbeitenden. B2Run ist ein gemeinsamer Sportevent, der unsere Mitarbeitenden wortwörtlich zusammenschweisst und zudem das Bewusstsein für die Mitarbeitergesundheit steigert», so die TFL Ledertechik AG zur nachhaltigen Wirkung der Teilnahme. Beim Berner
Bauern-Verband, dem fittesten Kleinunternehmen vom B2Run Bern 2018, haben sich beispielsweise einige Personen zusammengeschlossen, welche gemeinsam ein- oder mehrmals pro Woche über den Mittag laufen gehen. «Zudem ist die Teilnahme am Firmenlauf für manche von uns ein Ansporn, den inneren Schweinhund etwas öfter zu überlisten und ein
paar Mal mehr die Laufschuhe zu schnüren», so der Teamcaptain.

Plattform für Employer Branding
Um sich als Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und von anderen Wettbewerbern im Arbeitsmarkt positiv abzuheben, ist Employer Branding heutzutage essenziell. Roger Teuscher gibt zu bedenken: «Bei uns startet man in erster Linie als Mitarbeitender eines Unternehmens und nicht als Einzelperson. Man ist ein wichtiger Bestandteil des Teams seines Unternehmens. Dies stärkt die Identifikation mit dem Arbeitgeber.» Die meisten teilnehmenden Firmen verstärken diese Effekte durch einen einheitlichen Auftritt vor Ort. Sie können mit Logo oder Unternehmensclaim bedruckte Laufshirts direkt mit der Anmeldung bei der B2Run-Organisation bestellen. Neben der Identifikation nach innen hilft dies dabei, sich nach aussen als attraktiver und aktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Noch bleibt genügend Vorlaufzeit bis zu den diesjährigen Veranstaltungen, um diese Chance zu packen, sich anzumelden und gemeinsam mit den Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen aktiv zu werden.

www.b2run.ch