So verhält es sich auf der Insel Krk zwischen unserem Starthafen, der Marina Punat, und dem pittoresken Ort Vrbnik auf der Ostseite der Insel. Mit rund 800 Liegeplätzen ist die Marina Punat eine der grössten in Kroatien, und auch im Service für Boot und Crew nimmt sie einen Spitzenplatz ein. Nicht zuletzt deshalb sind hier viele Charterfirmen ansässig, so auch Sunshine-Yachting. Eine gründliche Einweisung in alle Details unseres Bootes ist selbstverständlich.

Wir folgen einer sinnvollen Charterregel und machen gleich zu Beginn des Törns ordentlich Strecke: auf kürzestem Weg von Punat nach Umag, der nördlichsten Marina Kroatiens. Von hier soll es dann in kleinen Etappen wieder Richtung Süden zurück nach Punat gehen. Plattes Wasser und strahlender Sonnenschein: Entlang der Westküste von Krk nehmen wir Kurs auf die Nordspitze von Cres und halten von hier auf die Ostküste der istrischen Halbinsel zu. Vor uns liegt Rabac an einer weiträumigen Bucht, in der es von Booten und Bojenplätzen nur so wimmelt und diverse Funsportarten das Wasser kochen lassen. Ueber herrlichen Badebuchten stapeln sich in üppig-mediterraner Vegetation Hotels, Ferien- und Appartmenthäuser und haben aus dem einstigen Fischerdorf einen brodelnden Urlaubsort gemacht, der manchen gar als «Perle der Kvarner Bucht» gilt.

Dann nonstop: Am Leuchtturm Pomer gehen wir auf nördlichen Kurs, lassen das Brijuni-Archipel an Steuerbord liegen und rauschen bei leichter Südwestbrise parallel zur Westküste Istriens Umag entgegen. Als wir in der ACI-Marina festmachen, verrät uns die Logge, dass unsere Tagesetappe 104 Seemeilen lang war. Die Marina hier ist seit Jahren komplett ausgebucht, und auch die Zahl der Gastboote kann sich sehen lassen. Schliesslich ist Umag Einklarierungshafen für alle Boote, die aus Norditalien oder von Slowenien kommend, nach Kroatien einreisen wollen. Die sehenswerte Altstadt von Umag liegt auf einer Halbinsel der Marina direkt gegenüber.

Die einige Seemeilen südlich gelegene schöne Schwester Rovinj bleibt unbestritten die «Perle Istriens». Die zur Kirche der Heiligen Eufemia aufstrebende Altstadt zieht die Besucher immer wieder in ihren Bann, egal, wie oft man auch schon aufgestiegen ist; stets entdeckt man Neues zwischen der Patina der alten Häuser und dem leuchtenden Blau des Meeres, das die Altstadt fast völlig umschliesst.

Eine perfekte Badewanne für Bootsleute liegt nur knapp zwei Seemeilen südlich von Rovinj: Die durch einen Damm verbundene Doppelinsel Sv. Andrija, die östlich und westlich des Dammes je nach Windrichtung gut geschützte Ankerplätze bietet. Totale Ruhe und Entspannung verspricht ein Plätzchen an einer der sechs Ankerbojen in der Bucht Mikula auf Mali Brijuni. Auch diese Insel gehört zum Nationalpark und darf seit Kurzem mit Booten angelaufen werden. Selten liegt römisches Erbe so nahe neben einer Marina wie in Pula. Nur 400m Fussweg sind es von der Marina bis zur «Arena», dem im 1. Jh. N. Chr. erbauten sechstgrössten römischen Amphitheater. Ein Besuch ist ebenso zu empfehlen wie ein abendlicher Rundgang durch die Altstadt von Pula, bei dem weitere römische Hinterlassenschaften zu bewundern sind: das schöne Doppeltor Porta Gemina, das Herkulestor, der Sergierbogen und der Augustustempel, der zusammen mit dem Alten Rathaus das «Forum» zum markantesten Platz der Stadt macht.

SUNSHINE YACHTING
Sunshine Yachting verchartert ab Marina Punat auf der Insel Krk exklusive Motoryachten von 10 bis 18 m Länge. Während die meisten Charterunternehmen in Kroatien bei der Uebergabe der Yacht auf den Samstag fixiert sind, bietet Sunshine Yachting als Uebergabetag je nach Bootstyp Mittwoch und Donnerstag an. Die Kosten für eine Charterwoche bewegen sich je nach Saison ab 5500 Euro.

Weitere Informationen:
WWW.SUNSHINE-YACHTING.COM