Holzheizungen liegen im Trend, denn sie erlauben die CO2-neutrale Beheizung von Dörfern und Quartieren mit einem heimischen, nachwachsenden Rohstoff. Eine Schattenseite dieser Anlagen ist der Feinstaub, der bei der Verbrennung von Holz entsteht. Mit Elektroabscheidern können die Kleinstpartikel zwar wirksam aus dem Abgas gefiltert werden – allerdings nur, wenn die Staubabscheider zuverlässig betrieben werden. Dies ist heute nicht immer der Fall, wie eine neue Untersuchung zeigt. Fachleute haben im Rahmen eines vom Bundesamt für Energie unterstützten Forschungsprojekts untersucht, wie die Wirksamkeit von Feinstaubabscheidern im praktischen Einsatz erhöht werden kann.

Weitere Informationen:
www.bfe.admin.ch/CT/Biomasse