Die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung sowie der Vertrieb von Produkten aus Kunststoff ist das Metier der Semadeni AG mit Sitz im östlich von Bern gelegenen Ostermundigen. Die Erzeugnisse von Semadeni kommen in den Bereichen Wissenschaft und Labor, Food und Gastronomie, Gesundheitswesen, Industrie und Logistik sowie Baugewerbe und Gebäudeunterhalt zum Einsatz.

Gewachsene Strukturen glätten
Die Modernisierung der Lagerlogistik ist ein wichtiger Meilenstein in der erfolgreichen Geschichte des Unternehmens, die im Jahr 1952 einen eher bescheidenen Anfang nahm. Seither hat die Semadeni-Gruppe kontinuierlich Innovationsarbeit geleistet und ist stetig gewachsen. Heute beschäftigt die Gruppe rund 160 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Umsatz von CHF 40 Millionen. Um auch auf logistischer Ebene mit dieser Entwicklung Schritt halten zu können, sind über einen Zeitraum von knapp über einem Jahr mehrere Millionen Schweizer Franken in bauliche Umbaumaßnahmen und in die Modernisierung der Lagerlogistik am Standort Ostermundigen geflossen. „Charakteristisch für unsere ehemalige Lagerhaltung war quasi eine historisch gewachsene Verzettelung der Lagerorte, einerseits auf mehreren Stockwerken im Hauptgebäude und andererseits in zwei Hallen auf der gegenüberliegenden Seite der werksinternen Straße“, berichtet Edgar Weyermann, Leiter Logistik bei Semadeni. Weiter erschwert wurde die Arbeit durch die enorme Artikelvielfalt von rund 11.000 Teilen unterschiedlichster Größe, bei denen zudem die Zugriffshäufigkeiten beträchtlich variierten.

Herausforderungen gemeinsam meistern
„Unsere Aufgabe bestand also darin, sowohl die Platzverhältnisse als auch die Prozesse zu optimieren und gleichzeitig eine ‚richtige’ Lagerverwaltung einzuführen“, so Edgar Weyermann weiter. Im Wettbewerb überzeugte der von der Stöcklin Logistik AG präsentierte Lösungsansatz, der einen Mix aus automatisierten und konventionell manuellen Prozessen favorisierte.
Mit der Installation der neuen Intralogistik inklusive Integration eines neuen Lagerverwaltungssystems (LVS) hat für „Semadeni ein neues Logistik-Zeitalter begonnen“, betont der Logistikchef. Gleichwohl habe es sich um ein äußerst anspruchsvolles Projekt gehandelt, bei dem es einige Hürden zu überwinden galt. Denn die Realisierung fand parallel zum Tagesgeschäft statt, das möglichst reibungslos in der von den Kunden gewohnten Qualität weiterlaufen musste.

Der BOXer – erneut erste Wahl
Taktgeber und zentraler Leistungsträger der neuen Lagerlogistik von Semadeni ist das vollautomatisch betriebene Kleinteilelager (AKL). Auf 14 m Höhe, 20 m Breite und 15 m Länge ist das AKL über rund 7.200 Behälterstellplätze in zwei Gassen ausgestattet. Kennzeichnend für die zwei BOXer D1-Regalbediengeräte von Stöcklin Logistik sind ihre Leichtbauweise, eine nachgewiesene positive Energiebilanz und dynamische Werte beim Fahren und Heben. Die Lastaufnahmemittel sind auf ein Gesamtgewicht von 100 kg ausgelegt und können jeweils zwei Behälter gleichzeitig aufnehmen. Über das BOXer-AKL kann Semadeni somit stündlich parallel mehr als 210 Behälter ein- und auslagern bzw. alle 60 Minuten rund 420 Lagerbewegungen generieren.

Kommissionierstapler mit speziellen Finessen
Im Palettenlager von ­Semadeni sind drei nach ergonomischen Prinzipien entwickelte Kommissionierstapler von Stöcklin im Einsatz, ergänzt durch diverse Handstapler und Handhubwagen. Damit setzt Semadeni auch in diesem Bereich auf Blau/Gelb. Zwei Kommissionierstapler sind als Typ EDPK ausgeführt. „Mit einer Breite von nur 680 mm und einer Vorbaulänge ohne Gabeln von nur 1.060 mm ist dies der wendigste Kommissionierstapler auf dem Markt“, betont Valentin Adelfio, zuständiger Verkaufsleiter des Flurförderzeuge-Geschäftsbereichs von Stöcklin Logistik. Das Gerät ist mit einem Aufstiegsgeländer für Kommissionierarbeiten in der zweiten Ebene ausgestattet und sei daher ideal für den Einsatz in den engen Regalgassen. Den dritten Kommissionierstapler, für den sich Semadeni entschieden hat, bieten die Schweizer Intralogistik-Experten seit Neuestem unter der Bezeichnung ESPK 20-H an. Er verfügt über einen stufenlos arbeitenden Personenhub und ermöglicht dem Bediener somit einen schnellen und zugleich sicheren Zugriff auch auf die zweite Lagerebene. Durch die an der Hubkabine gekoppelte Bedieneinheit lässt sich das Gerät bei reduzierter Geschwindigkeit auch in angehobenem Zustand verfahren. Für das Absenken stehen zusätzliche Fußtaster zur Verfügung, so dass die kommissionierte Ware dabei nicht aus der Hand gelegt werden muss.