Drei Monate nach dem Sendestart der ersten interaktiven Streaming-Plattform «my105» vergrössert Medienunternehmer Giuseppe Scaglione den Hörerkreis: Ab dem 27. August ist «my105» auch auf DAB+ zu empfangen – mit einem eigens dafür produzierten Programm.

In der Schweiz ist DAB+ beinahe flächendeckend verfügbar, bereits über zwei Millionen Geräte wanderten seit der Inbetriebnahme des digitalen Radionetzes über die Ladentheke. Damit ist die Schweiz eines der Länder mit der grössten DAB-Dichte überhaupt.

In wenigen Tagen wird das Netz um ein spannendes Programm reicher: Die erste interaktive Streaming-Plattform «my105» wird über DAB+ zu empfangen sein. Gründer Giuseppe Scaglione erfüllt mit diesem Schritt den Wunsch vieler Hörer, die sich «my105» auch auf DAB+ gewünscht hatten.

Scaglione mischt erneut Radioszene auf
my105 – verschiedene live Music-Channels – täglich neu zusammengestellt von unserer Musikredaktion.
 Neue Musik entdecken, für oder gegen Songs aus der Playlist voten und so die stündlichen Top 5 bestimmen.

my105 kann man überall hören, wo es Internet gibt: Im Browser direkt über der Website my105.ch, oder zu Hause, bei Freunden, im Auto, im Tram oder im Zug per Smartphone oder Tablet mit den kostenlosen Apps für das iPhone, den iPod touch und alle Android-Smartphones.

«my105» wird jedoch nicht einfach einer der bestehenden acht Channels auf DAB+ aufschalten, sondern produziert ein eigenes, speziell für die DAB-Verbreitung gedachtes Programm: «my105 Original». Dieses soll die Vielfältigkeit der «my105»-Channels aufzeigen, sowie stark an musikalische Neuheiten orientiert sein, so Giuseppe Scaglione. «Wir sehen die DAB-Verbreitung nicht als Konkurrenz oder Ersatz zur Streaming-Plattform, sondern als ideale, digitale Ergänzung. Das DAB+ Programm ist der beste Werbespot für unsere Streaming-Plattform.»

Mit der Programmerweiterung auf DAB+ setzt «my105» ausschliesslich und konsequent auf digitale Verbreitungswege. «Wir möchten nicht nur den Streaming-Markt beleben, sondern auch die Radioszene nochmals aufmischen», so Scaglione, «dies wird der Branche gut tun.» Für den Medienunternehmer ist die Aufschaltung seines Programms auf dem Digitalradionetz auch eine Rückkehr. «Wir freuen uns auf ein Wiederhören mit Radiomachern, welche uns bereits einmal gezeigt haben, wie man mit DAB+ erfolgreich junge Hörer begeistert», so Rolf Schurter, Geschäftsführer von SwissMediaCast AG, der Betriebsgeschellschaft von DAB+.