Vom höhenverstellbaren Schreibtisch über den Bürostuhl bis hin zu ergonomischen Computermäusen oder Tastaturen  – die Reha mobil GmbH hat für die Ausstattung von Arbeitsplätzen und ganzen Büros die richtigen Angebote und ermöglicht, die entsprechenden Produkte auch zu testen. Kerngeschäft der Reha mobil GmbH an der Feierabendstrasse 47 in Basel – eine Tochterfirma der Reha Med AG – ist die Versorgung von Menschen mit körperlichen Handicaps mit technischen Hilfsmitteln wie Rollstühlen, Rollatoren, Elektromobilen oder Treppenliften, um ihnen im Alltag zu Mobilität, Autonomie im Tagesablauf, zu mehr Integration in Beruf und Gesellschaft und somit zu grösserer Lebensqualität zu verhelfen. Weshalb darüber hinaus das Thema «Ergonomie in der heutigen Arbeitswelt» eine grosse Bedeutung im Dienstleistungsangebot der Reha mobil GmbH einnimmt, erklärt Geschäftsleiter Markus Ralf im Interview mit dem «Geschäftsführer».

«Geschäftsführer»: Ist das Thema «Ergonomie am Arbeitsplatz» eigentlich bei den Arbeitgebern angekommen?

Markus Ralf: Teilweise, aber noch nicht durchgehend. Viele unterschätzen die Problematik noch und sind sich nicht bewusst, dass die Investition in die ergonomische Ausstattung eines Arbeitsplatzes eine Investition in die Zukunft ist. Im Sinne eines präventiven Ansatzes hat sich deshalb die Reha mobil GmbH dieses Themas angenommen.

Mit anderen Worten: Es wird oft am falschen Ort gespart?

Eine Studie des Seco zeigt, dass 18  Prozent der Erwerbstätigen an arbeitsbedingten Rückenschmerzen leiden, und 26  Prozent aller krankheitsbedingten Arbeitsabsenzen auf muskuloskelettale Erkrankungen zurückzuführen sind. Viele dieser Beschwerden, insbesondere Rückenprobleme, könnten mit der Wahl eines richtigen Bürostuhls oder -tischs verhindert werden. Ebenfalls nicht bedacht wird, dass mit der richtigen Sitzhaltung die Durchblutung der Organe gefördert wird. Damit wird das Hirn besser mit Sauerstoff versorgt und dadurch die Arbeitsleistung gesteigert. Kommt dazu, dass durch den krankheitsbedingten Ausfall eines Mitarbeitenden grosse Kosten für die Unternehmen entstehen.

Wie aufwändig sind die dementsprechenden Korrekturen?

Meistens erkennen wir schon bei der ersten, kostenlosen Beratung vor Ort, wie man das Problem lösen kann. Oft sind es nur kleine Korrekturen, aber auch die Anschaffung neuer, geeigneter Bürostühle oder -tische lässt sich schnell amortisieren, wenn man sich die Kosten kranker und fehlender Arbeitnehmer vergegenwärtigt.