Interview mit Christian Jecker von Niggi Freundlieb
Mit einem Konzerngewinn von CHF 32.8 Mio. steigerte die MCH Group Gewinn und Profitabilität im Vergleich zu den Geschäftsjahren 2013 und 2012. Mit einem Betriebsertrag von CHF 449.4 Mio. lag der Umsatz leicht unter dem aussergewöhnlichen Geschäftsjahr 2013, aber deutlich über dem vergleichbaren Geschäftsjahr 2012.

Die diesjährige Ausgabe der BASELWORLD – wichtigste Messe der MCH Group – bestätigte ihre Führungsposition als weltweit richtungsweisende und trendsetzende Veranstaltung der Uhren- und Schmuckindustrie. Bei einem leichten Minus von drei Prozent unter den Einkäufern gegenüber 2014 besuchten wieder etwa 150‘000 Personen aus über 100 Ländern – einschliesslich der Vertreter der 1‘500 ausstellenden Firmen, der Einkäufer, Journalisten und Besucher -– die diesjährige BASELWORLD. Ein wichtiger Indikator für die globale Bedeutung der BASELWORLD stellt das Interesse der Medien dar. Mit gut 4‘300 Pressevertretern aus mehr als 70 Ländern, 7,5 Prozent mehr gegenüber 2014, wurde ein neuer Rekordwert erzielt.

Im Gespräch mit dem GESCHÄFTSFÜHRER erläutert Christian Jecker, Leiter Unternehmenskommunikation MCH Group, unter anderem das Geschäftsergebnis und spricht über die Erweiterung des Dienstleistungsangebots in den Bereichen «Strategisches Marketing» sowie «Sponsoring & Events». Weiter bilanziert er die BASELWORLD 2015 und hat Neuigkeiten in Bezug auf die Muba 2016.

GESCHÄFTSFÜHRER: Ganz schnell zu Beginn: Wann findet die Muba 2016 statt?
Christian Jecker: Die MCH Group feiert 2016 ihren 100. Geburtstag. Im Jahr 1917 wurde mit der ersten «Mustermesse» der Grundstein gelegt für unsere heutige, international erfolgreiche Unternehmensgruppe. Im Rahmen des Jubiläumsjahres wird die 100. Muba deshalb vom 15. bis 24. April 2016 als eine ganz besondere Messe mit einem speziellen Eröffnungsanlass sowie zahlreichen Jubiläumsaktionen und -attraktionen zelebriert.

Wie kommentieren Sie das Geschäftsergebnis 2014 der MCH Group?
Die Entwicklung des Betriebsertrags und des Konzerngewinns ist im Vergleich zu den Vorjahren als sehr erfreulich zu bezeichnen. Neben dem Messezyklus – insbesondere mit der nur in den geraden Jahren stattfindenden Swissbau – profitierte die MCH Group im Geschäftsjahr 2014 nochmals von Sondereffekten im Zusammenhang mit der BASELWORLD, allerdings nicht mehr im gleichen Ausmass wie im aussergewöhnlichen Jahr zuvor. Hinzu kommt die Übernahme der restlichen 40% der Asian Art Fairs Limited. Auf der negativen Seite schlugen erstmals für ein ganzes Jahr die Abschreibungen und Finanzierungsaufwände für den Neubau der Messe Basel zu Buche. In der Rechnung 2014 sind zudem Rückstellungen von CHF 3 Mio. für die notwendige Restrukturierung am Standort Lausanne enthalten.

Welche Strategie wird denn die MCH Group am Standort Lausanne in Zukunft verfolgen?
Wir werden uns in Lausanne künftig auf unser Kerngeschäft – also die Veranstaltung von Fach- und Publikumsmessen – konzentrieren. Der Betrieb des Kongresszentrums und des Theaters der Beaulieu Lausanne sollen an andere Betreiber übergeben werden. Im Weiteren ist vorgesehen, den Betrieb des Parkings einem neuen Partner zu übertragen. Zudem beabsichtigt die MCH Group, den Bereich Facility Management auf die nicht auslagerbaren Management-Aufgaben zu reduzieren und die Erbringung der Dienstleistungen an externe Partner auszulagern.

Die MCH Group hat die Marketing-Agentur «Reflection Marketing AG» in Dübendorf übernommen – welche Idee steckt hinter dieser Übernahme?
Die «Reflection Marketing» ist spezialisiert auf «Strategisches Marketing» sowie Reviews und Lösungen im Bereich «Sponsoring & Events». Das Dienstleistungsangebot umfasst die Strategie-Entwicklung und -Umsetzung sowie die entsprechende Analyse und Konzeption. Damit können wir das einzigartige Netzwerk unseres Live-Marketing-Unternehmens und das Dienstleistungsangebot für unsere Kunden weiter ausbauen und gleichzeitig auch unsere interne Marketing-Kompetenz verstärken, dies auch unter dem Aspekt unserer globalen Aktivitäten, Stichworte Miami oder Hongkong.

Die BASELWORLD, Ausgabe 2015, verzeichnete drei Prozent weniger Besucher – Folgen des starken Schweizer Frankens?
Nein, die Frankenstärke war an der BASELWORLD kein Thema, weil im weltweiten Uhren- und Schmuckhandel die Leitwährung der US-Dollar ist. Einen Rückgang war bei den russischen Gästen zu verzeichnen, was vor allem mit dem starken Zerfall des Rubels zu tun hatte. Auch bei Einkäufern aus China war ein leichter Rückgang festzustellen, weil die entsandten Delegationen gegenüber den Vorjahren kleiner ausfielen. Eine Zunahme konnten wir hingegen bei den Europäern und vor allem Amerikanern registrieren. Stark zugenommen hat wiederum das mediale Interesse an der BASELWORLD.

Welche neuen Trends, wie zum Beispiel das Thema «Smartwatch», haben die BASELWORLD 2015 geprägt? 
Die Digitalisierung ist vor allem noch ein Medienthema. An der Messe präsentierten nur wenige Hersteller entsprechende Produkte. Zu beobachten war allerdings die ungebrochene Innovationskraft der Branche. Praktisch jeder Hersteller stellte mehrere Neuheiten vor, womit die diesjährige BASELWORLD hinsichtlich Innovationskraft gegenüber den Vorjahren deutlich zulegte und damit auch diesbezüglich ihre weltweit führende Stellung festigte.

Wie kommentieren Sie die Präsentation einiger Marken ausserhalb der Messe an ausgewählten Orten in Basel?
Dabei handelte es sich vor allem um Präsentationen vereinzelter Hersteller, für die ein Auftritt an der BASELWORLD zu aufwändig gewesen wäre und welche parallel zur Messe trotzdem in Basel für ihre Kunden präsent sein wollten. Das ist toll für die Stadt, bereichert auch das Angebot über die Messe hinaus und ist ein weiteres Beispiel für die Anziehungskraft und Ausstrahlung der BASELWORLD.

Weitere Informationen:
MCH Group AG                                                                                       
CH-4005 Basel                                                                                                        
Homepage: www.mch-group.com