GESCHÄFTSFÜHRER: Welche Kunden sprechen Sie mit Ihren Dienstleistungen an?

Thomas Lützelschwab: Unsere Kundschaft bewegt sich in der gesamten Bandbreite vom Einfamilienhaus über Mehrfamilienhäuser bis zu ganzen Überbauungen und Hotels. Da unser Angebotsspektrum sehr breit ist, sind wir eigentlich für jeden der richtige Ansprechpartner.

Die LWS bietet Vielfalt aus einer Hand, was verstehen Sie darunter?

Nun, unser Service aus einer Hand beginnt schon bei der Reparatur einer alten Anlage. Denn viele Kunden wollen in der Regel zuerst einmal ihre bestehende Heizung so lange wie möglich behalten, wenn sie damit zufrieden sind. Besteht aber Bedarf an einer neuen Anlage oder muss von gesetzeswegen eine neue Heizung angeschafft werden, so stehen wir unseren Kunden mit unserem Know-how sowohl bei der Planung wie auch bei der Installation und der nachfolgenden Wartung mit Rat und Tat zur Seite. Wir bieten sozusagen ein Rundum-Sorglos-Paket.

Weshalb legen Sie den Schwerpunkt auf alternative Energien?

Wir sind zwar in allen Energiebereichen tätig, doch erneuerbare Energien wie Holz und Sonne liegen mir persönlich aus innerer Überzeugung, aber auch aus wirtschaftlichen und umwelttechnischen Gründen ganz klar näher. Die Zukunft unserer Umwelt und die unserer Kinder liegt mir am Herzen. Deshalb setze ich mich für saubere und nachhaltige Energieformen ein. Vielleicht ist ein Wärmesystem im Alternativbereich in der Anschaffung etwas teurer, aber langfristig zahlt es sich aus, da die Beschaffung der Brennstoffe günstiger oder im Falle von Solarenergie sogar gratis ist, während Erdöl und konventioneller Strom künftig immer teurer werden.

Wie weit sind Kunden bereit und überzeugt, auf erneuerbare Energien zu setzen?

In unserm Einzugsgebiet in der Region Nordwestschweiz, den umliegenden Kantonen oder sogar im benachbarten Ausland bauen und betreuen wir viele alternative Anlagen. Die Leute haben ein hohes Bewusstsein für nachhaltige Energiegewinnung. In ländlichen Gebieten wird die Sanierung tendenziell etwas länger hinausgeschoben, während in der städtischen Region der ökologische Gedanke deutlicher präsent ist und hier die Hausbesitzer gerne bereit sind, in eine erneuerbare Zukunft zu investieren.

Welche Vorteile haben Holz-, Pellet- und Schnitzelfeuerungen, abgesehen davon, dass der Brennstoff günstiger ist als beispielsweise Heizöl?

Pelletheizungen sind ökologisch sinnvolle und technisch ebenbürtige Alternativen zu konventionellen Öl- und Gasfeuerungen. Moderne, von der Vereinigung Holzenergie (VHE) geprüfte Anlagen sind wartungsarm und brauchen wenig Betreuung. Pellet- oder Schnitzelfeuerungen sind moderne, vollautomatische Holzfeuerungen. Sie bieten den gleichen Komfort und die gleiche Funktionalität wie Öl- oder Gaskessel. Stückholz- oder Schnitzelheizungen empfehlen wir vor allem für Liegenschaften, deren Eigentümer eigenen Wald oder erleichterten Zugang zum Brennmaterial haben. Auch sie sind in Bezug auf Wirkungsgrad und Wartung in hohem Masse optimiert. Allen Holzbrennstoffen gemeinsam ist die CO2 (hochstellen, bitte)-Neutralität, d.h. dass die Verbrennung den CO2(!!!)-Haushalt der Erde nicht belastet. Das kann Ihr Beitrag zur Verminderung des Treibhauseffektes sein.

Wo liegen die Vorzüge von Solaranlagen?

Sie suchen eine Energiequelle, die gratis ist und erst noch von vielen Kantonen gefördert wird? Dann entscheiden Sie sich für eine Solaranlage zur Erwärmung Ihres Brauchwassers oder zur Unterstützung Ihrer Zentralheizung. Geprüfte Kompaktanlagen kombinieren seit Jahrzehnten bewährte Technik mit einfacher und kostengünstiger Montage. Unsere Angebote reichen von kleineren Anlagen (fünf bis zehn Quadratmeter) zur Unterstützung der Brauchwassererwärmung über mittlere Installationen (ab zehn Quadratmeter) für die vollständige Abdeckung des Warmwasserbedarfs. Grössere Einheiten von zwölf und mehr Quadratmetern, die zusätzlich zur Wassererwärmung auch die Heizung des Gebäudes wesentlich unterstützen, runden unsere Palette nach oben ab.

Werden nur Solaranlagen staatlich gefördert oder auch andere erneuerbare Energien?

Bund und Kantone fördern die erneuerbaren Energien. Davon können alle profitieren. Sowohl für Pellets, Wärmepumpen und Solaranlagen gibt es je nach Kanton unterschiedliche Vergütungen und Fördergelder. Auch Elektrizitätswerke und Energieversorger bieten attraktive Vergütungen wie auch interessante Finanzierungsmodelle. Selbstverständlich beraten wir unsere Kunden auch in diesem Bereich. Daher ist es ganz gut, sich frühzeitig mit der Planung einer Neuanlage zu beschäftigen und die Installation zeitlich optimal zu planen und sich mit uns frühzeitig in Verbindung zu setzen.

Welche Produkte empfehlen Sie?

Wir beziehen unsere Produkte von namhaften Herstellern, die seit Jahren bewährte Qualität bieten. Jeder unserer Lieferanten ist auf seinem Gebiet führend. Wir konfigurieren dann die Systeme individuell, damit unsere Kunden eine optimale, bedarfsgerechte Lösung erhalten.

Wo sehen Sie die Zukunft von LWS?

Sicher bleiben wir in diesem Segment, in dem wir heute stark sind. Wir haben schon früh auf Solar- und Fotovoltaik-Anlagen gesetzt und bieten dadurch einen Vorsprung gegenüber vielen Mitbewerbern. Auch wenn die Montage von Gas- oder Ölheizungen im Gegensatz zum Erstellen einer Pellet-Anlage oder Sonnenkollektoren auf dem Dach einfacher ist, scheuen wir den Aufwand nicht, für unsere Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Für mich ist aber eben auch die Ideologie dahinter wichtig. Daher versuche ich, einen möglichst optimalen Mix aus beidem zu finden. Letztendlich ist der Kunde König, und es ist für uns das Wichtigste, ihm die beste Lösung für sein Heizproblem zu bieten.