Kurz bevor der weihnächtliche Gschenklisegen einsetzt, geht in der BERNEXPO die Bau + Energie Messe 2016 über die Bühne. Anstatt auf Engel wird man auf digitale Heinzelmännchen, so genannte «Bots», stossen – beispielsweise in der Sonderschau des energie-cluster.ch am Stand 3.2 – E15. Vom 8. bis am 11. Dezember 2016 erfährt man dort jeweils um 11 und 14 Uhr in Kurzreferaten, dass das mehr als Märchengestalten sind. Gönnen Sie sich dieses Informations-Geschenk vor den Festtagen!

Heinzelmännchen haben die Angewohnheit, sich im Verborgenen nützlich zu machen und zuverlässig für Komfort zu sorgen. Immer mehr von diesen hilfreichen Gesellen stellen sich in den Dienst des ressourcenschonenden, energieeffizienten Gebäudebestands. Als «Bots» (englische Abkürzung von Roboter) sitzen sie in digitalen Netzwerken. Dort wachen Sie über Zustände und Komfortkriterien in den Räumen und halten ein waches Auge auf technische Installationen in der Fassade, im Keller und im Aufenthaltsbereich. Ausgerüstet mit einer spezifischen Aufgabenliste, reagieren Sie auf Bedürfnisse, die sich aus der Raumbelegung, der Witterung oder der energetischen Versorgungslage ergeben. Bei Bedarf betätigen sie Schalter und Regler, stets im Einklang mit einem übergeordneten, das ganze Gebäude oder sogar das ganze Quartier umfassenden Konzept. «Bots» leisten einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 und entlasten das Portemonnaie. Man braucht sie nur ins Haus zu lassen.

Verschiedene Möglichkeiten
Die «Bots» sind noch eine junge Gattung, das Wissen über sie, gerade als Energiespar-Assistenten, hat noch wenig Verbreitung gefunden. Deshalb trifft man an der diesjährigen Bau + Energie auf den Sonderbereich Digitalisierung, der sich mit den Segnungen der IT im Baubereich befasst. Der energie-cluster.ch als Vermittlungsplattform zwischen Wirtschaft, Forschung und dem breiten bauinteressierten Publikum ist in einer optimalen Lage, um Durchblicke zu schaffen und auf des Potenzial der Informationstechnologie beim Energiesparen hinzuweisen. «Plusenergie-Gebäude goes IT» heisst das Motto, denn die digitale Unterstützung führt dazu, dass ein Haus das Ziel erreicht, über das Jahr gerechnet mehr Energie zu produzieren, als es für seinen Betrieb benötigt. Auf dieses Ziel sind mehrere Referate von ausgewiesenen Fachpersonen aus der Praxis ausgerichtet. Sie werden das Publikum überzeugen, dass die Ausmalung einer Zukunft mit Plusenergie-Gebäuden keine Schalmeienklänge sind sondern auf Erfahrungen mit existierenden, funktionierenden Beispielen beruht. Dieses wird eindrucksvoll auf der Website des energie-cluster.ch gezeigt mit über 130 Beispielgebäuden aller Gebäudekategorien.

Weitere Informationen:
Saskia Göttschi, Projektleiterin energie-cluster.ch, 031 381 24 80, Monbijoustrasse 35, 3011 Bern,
saskia.goettschi@energie-cluster.ch
www.energie-cluster.ch