Wer jung ist, möchte die Welt entdecken. Spaß am Leben haben. Und sich am allerwenigsten Gedanken über die Zukunft machen. Doch gerade mit jungen Jahren sollte man auch an das Alter denken, denn es gibt Geldanlagen, die man so früh wie möglich in Angriff nehmen muss, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Wir haben hier deswegen ein paar Tipps für junge Leute zusammengetragen, die dabei helfen sollen, finanziell unabhängig zu werden.

Jeder von uns strebt danach, in finanzieller Freiheit zu leben, um das Leben zu genießen, ohne dabei jeden Rappen zweimal umdrehen zu müssen. Empfehlenswert ist es daher, schon früh in Aktien zu investieren und die Zeit einfach für sich arbeiten zu lassen. Wenn man bedenkt, dass die jährliche durchschnittliche Wertsteigerung der großen Indizes in den vergangenen 50 Jahren bei etwa 7,3 Prozent lag, muss man heute nur 10.000 Euro in Aktien bzw. einen Fond investieren, um sich nach 40 Jahren über  einen Depotwert in Höhe von 167.490 Euro zu freuen – eine gleichbleibende Rendite vorausgesetzt. Dies zeigt gut, warum die Geldanlage in Aktien das klassische Sparbuch deutlich abgehängt hat. Da hier aber natürlich ein gewisses Verlustrisiko bleibt, lohnt es sich, sein Geld über unterschiedliche Anlageformen zu diversifizieren.

Wahl der richtigen Versicherungen
Auch ein Blick auf die eigene Absicherung ist wichtig. Schaut man sich allerdings Statistiken an, dann wird schnell deutlich, dass viele Schweizer zu viel für ihren Versicherungsschutz zahlen oder gar Policen abschließen, die sie gar nicht gebrauchen, während andere wichtige fehlen. Gerade Versicherungen, die vor finanziellen Verlusten schützen, haben eine große Bedeutung. Hervorheben muss man an dieser Stelle als erstes die private Haftpflichtversicherung. Da laut Gesetz jeder zu Schadensersatz verpflichtet ist, der einem Dritten Schaden zufügt – egal ob Personen-, Sach- oder Vermögensschaden –, können in schlimmen Fällen schnell hohe Zahlungsansprüche anfallen. Weitere wichtige Versicherungen sind u. a. die Berufsunfähigkeitsversicherung sowie die Hausratversicherung.

Weiter ist es für junge Leute empfehlenswert, sich früh mit finanzieller Bildung zu beschäftigen. Da weder die Schule noch viele Eltern häufig aktuelle Finanztipps an den Nachwuchs weitergeben oder dies im besten Fall nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt, gilt es, sich eigenverantwortlich in finanzieller Hinsicht zu bilden. Gute Finanz- und Anlage-Blogs sind im Internet mittlerweile zum Glück haufenweise zu finden.

Sparen und Ziele definieren
Geht es nach Experten, dann heißt es oft, dass man mindestens zehn Prozent seines monatlichen Einkommens an die Seite legen und sparen bzw. diesen Anteil in die Vermögensbildung investieren soll. Gerade wer hier schon in jungen Jahren anfängt, kann größeren Anschaffungen, die später einmal anfallen, gelassen entgegen blicken – egal ob man irgendwann das eigene Auto anstrebt oder den Kauf einer Immobilie.

Hilfreich ist es dabei, die eigenen finanziellen Ziele schriftlich zusammenzufassen und sich einen Sparplan zu entwickeln. Finanz-Experten haben dafür die sogenannte SMART-Regel definiert: Die eigenen Ziele sollten spezifisch, messbar, ambitioniert, realistisch und zu guter Letzt terminiert sein.