Das Freie Gymnasium Basel (FG) bietet als einzige Privatschule in der Nordwestschweiz einen Bildungsweg vom Kindergarten als Basisstufe bis zur eigenen, eidgenössisch anerkannten Matur oder zum Sekundarschulabschluss Niveau E an. Das FG übernimmt zwar die inhaltlichen Vorgaben nach den neuen kantonalen Richtlinien (HarmoS), legt aber seine eigenen Strukturen fest, die sich wesentlich vom staatlichen Schulsystem unterscheiden.

Mit dem System FG 2015 wird auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen eingegangen und werden die Lernenden ins Zentrum gerückt. Durch die Einführung der flexiblen «Aufbaustufe» sowie grundlegender Anpassungen der Lerninhalte und des individuellen Arbeitens ergeben sich für die Schülerinnen und Schüler mehr Möglichkeiten für ihre persönliche Entwicklung. Das FG setzt zudem bewusst auf eine sechsjährige gymnasiale Ausbildung. Dadurch erhalten die Schülerinnen und Schüler die bestmögliche Vorbereitung auf die eigene, eidgenössisch anerkannte Matur, die auch bilingual abgelegt werden kann.

Das 1889 als «Freie Evangelische Volksschule» gegründete FG – notabene Basels erste Privatschule – ist eine vom Staat finanziell unabhängige Schule, die privatwirtschaftlich geführt wird. Sie strebt keinen Gewinn an und sichert ihre Unabhängigkeit und ihren Bestand durch eine umsichtige Finanzpolitik. Getragen wird die Privatschule vom «Verein Freies Gymnasium Basel», dem ehemalige Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Gönnerinnen und Gönner des FG angehören. Am FG werden 350 Lernende von rund 50 Lehrkräften unterrichtet.  

Im Interview mit dem «Geschäftsführer» skizziert der Rektor des FG, Dr. Stephan Sauthoff, die Philosophie der Schule und spricht über das System FG 2015, über individuelle Betreuung und die Förderung der Schülerinnen und Schüler.

INTERVIEWBOX:

«Geschäftsführer»: Welche Bildungsphilosophie verfolgt das FG?

Stephan Sauthoff: Bewusst hat sich das FG nach der Primarschule für getrennte Abteilungen unter einem Dach entschieden: die Übergangsstufe, das Progymnasium, die Sekundarschule sowie das Gymnasium. Wir sind überzeugt, dass in kleinen Klassen mit weniger grossen Niveauunterschieden die einzelnen Kinder und Jugendlichen gezielter gefördert und mehr gefordert werden können. Dabei spielen unser Programm der Begabungsförderung auf allen Stufen sowie eine professionelle Begleitung der Schülerinnen und Schüler während ihrer Schulzeit am FG eine entscheidende Rolle. Mittels des sogenannten FG Journals und eines Portfolios gelingt es uns, die individuellen Stärken und Defizite wahrzunehmen und den Lernprozess der Lernenden optimal zu steuern

Am FG geht es aber nicht nur um die Vermittlung von Schulstoff?

Natürlich müssen die Lerninhalte und deren Vermittlung stimmen. Gemäss unserem Leitbild verfolgen wir dabei eine weit gefächerte Bildung in sozialer, emotionaler und intellektueller Hinsicht. Wir legen Wert darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler  Sozial- und Teamkompetenz erwerben. Sie sollen lernen, sich selbstständig Wissen und Kompetenzen anzueignen. Vielfältige und moderne Unterrichtsmethoden setzen wir im Unterricht so ein, dass die Lernenden befähigt sind, ihre Arbeit gezielt eigenständig zu planen, Entscheidungen zu treffen und ihrem persönlichen Lerntempo und Stil entsprechend eigenverantwortlich und selbstgesteuert zu arbeiten. Genauso wichtig ist uns aber auch ein aktives Schulleben mit Aufführungen, Konzerten, Ausstellungen, Vorträgen, Sport- und Spieltagen und so weiter.
Wie sieht das Betreuungsangebot des FG aus?
Das FG ist als Tagesschule mit Fünftagewoche und Blockzeiten organisiert. Mittags können sich die Schülerinnen und Schüler in unserer ausgezeichneten Mensa verpflegen. Nach dem Unterricht steht in der Basis- und Primarstufe sowie auf Wunsch in der Grundstufe und in den unteren Sekundarstufen die betreute Hausaufgabenstunde zur Verfügung. Ausserhalb der offiziellen Unterrichtszeiten bietet das FG den Schülerinnen und Schülern der Basis- und Primarstufe, der Grundstufe und der ersten zwei Klassen des Progymnasiums ein variantenreiches, individuell belegbares Freizeit- und Betreuungsprogramm. Gerade für berufstätige Eltern sind die festen Betreuungszeiten von 7.30 bis 18.00 Uhr eine willkommene Erleichterung. Ausserdem gibt es für Kinder von zweieinhalb bis vier Jahren die FG Spielgruppe.

Was beinhaltet das System FG 2015?

Gemäss unserem System FG 2015 verbindet im Gegensatz zu den staatlichen Schulen das FG den Kindergarten und die ersten zwei Primarklassen zu einer gemeinsamen Basisstufe, in der Spielen und Lernen fliessend ineinander übergehen. So beginnen wir schon ab der Basisstufe mit Frühenglisch. Dann möchte ich zum Beispiel die flexible Aufbaustufe erwähnen, in der nach der 4. Klasse eine erste Niveaueinteilung stattfindet. Im Vergleich zum staatlichen System ist man am FG der Überzeugung, dass eine Selektion erst nach der 6. Klasse nicht allen Schülerinnen und Schülern gerecht wird. Konkret kann man bereits nach der 4. Primarklasse im schnellen und leistungsorientierten zweijährigen PG sich auf das Gymnasium vorbereiten. Wer etwas mehr Zeit benötigt, kann dies in der förderorientierten Übergangsklasse tun oder nach dem 6. Schuljahr in die Sekundarschule Niveau E übertreten. Wir setzen ausserdem explizit auf eine sechsjährige gymnasiale Ausbildung und sind die einzige private Schule der Nordwestschweiz mit einer staatlich anerkannten Maturitätsabteilung.