Unternehmen messen bei der Besetzung von Verwaltungsratsmandaten der Gender Diversity mehr Bedeutung zu. In den Verwaltungsräten der hundert grössten Schweizer Unternehmen wurde im Erhebungszeitraum jedes dritte vakante Mandat mit einer Frau besetzt. Der Frauenanteil stieg damit auf 15 Prozent.

Während der Frauenanteil in den Verwaltungsräten rasant steigt, entwickelt er sich in den Geschäftsleitungen der hundert grössten Schweizer Unternehmen nach wie vor nur langsam. Er ist über den gesamten Erhebungszeitraum von
10 Jahren lediglich von vier Prozent  auf sechs  Prozent gestiegen, wobei er dieses Jahr bei sechs Prozent stagniert. « Dass sich der Frauenanteil in den
Geschäftsleitungen langsamer entwickelt, hat einen sehr vielschichtigen Ursprung. Ich bezeichne dies als Generationenthema, das heisst, es Bedarf rund 20 Jahre für eine nachhaltige Veränderung. Ein Nachwuchs an topqualifizierten Frauen steht in den unteren und mittleren Führungspositionen aber bereits in den Startlöchern und ich gehe davon aus, dass der Frauenanteil in den Geschäftsleitungen im schillingreport 2020 sich 10  Prozent annähern wird », führt Guido Schilling aus.

Weitere Informationen:

www.guidoschilling.ch