Herr Schär, erzählen Sie uns was über sich und Ihre Tätigkeit. 
Ich bin der Gründer und Geschäftsführer von MiGFlug. Unsere Firma ist auf Touristenflüge in Kampfjets sowie Schwerelosigkeitsflüge – so genannte Parabelflüge – spezialisiert. Auch bei den bald startenden Suborbital-Weltraumflügen sind wir mit einer entsprechenden Partnerschaft sehr gut positioniert.
Vor einigen Jahren war ich in Moskau in einem Club und habe zufällig einen Kampfpiloten getroffen. Nach ein paar Drinks habe ich ihn zum Spass gefragt, ob er uns in seinem Jet mitfliegen lässt. Er hat uns dann zu meiner Überraschung – übrigens nicht mehr am gleichen Abend – sprichwörtlich in die Airbase geschmuggelt und auf einen Flug mitgenommen. Sofort realisierten wir, dass ein Kampfjet-Flug ein nicht zu übertreffendes Erlebnis ist. Daraufhin haben wir mit der Airbase Verträge abgeschlossen, um die Kampfjet-Flüge ganz legal anbieten zu können. Seither haben wir das Angebot kontinuierlich ausgebaut – wir haben mittlerweile zahlreiche Standorte auf der ganzen Welt.
Was ist Ihr USP und was machen Sie anders als alle anderen?

Wir bieten aktuell die weltweit einzige Möglichkeit für Zivilpersonen, die Schallmauer zu durchbrechen. Ausserdem steigt der Kunde beim «Edge of Space»-Flug auf bis zu 24 km auf. Von da sieht man bereits deutlich die Erdkrümmung – die Atmosphäre ist ein blauer Schleier, weit weit unten. Auch günstigere Jets haben wir im Angebot – und jeder einzelne Kampfjet darf bei MiGFlug selber gesteuert werden.
Was wir primär anders machen: Wir haben ein nicht ganz alltägliches Angebot, das Aufmerksamkeit erregt. Wir bekommen dadurch enorm Gratis-Werbung durch die Medien – ein zehnminütiger Bericht durch die BBC oder CNN könnten wir mit konventioneller Werbung niemals bezahlen. Der Flug ist und bleibt für alle Kunden ein absolut einmaliges Erlebnis und wird entsprechend herum erzählt. Beides ist für ein gutes Nischenmarketing essentiell.
Was ist die grösste Herausforderung?

Wir sind in einer sehr heiklen und stark regulierten Branche tätig – trotzdem setzen wir bei der Qualität nochmals eins oben drauf. Unser Angebot soll absolut sicher sein – einwandfrei gewartete, zuverlässige Kampfjets, sehr erfahrene und verantwortungsvoll handelnde Militärpiloten und ein freundlicher und unkomplizierter Service.
Was ist Ihr ultimativer Tipp für Firmen-Gründer?

Aus unserer Sicht war es entscheidend, die richtige Nische zu finden und diese dann auch wirklich nachhaltig zu besetzen. Generell ist es wichtig, einen langen Atem zu haben. Am Anfang entwickelt sich das Geschäft oft viel langsamer als erwartet – dann heisst es die Lust nicht zu verlieren und den Effort noch zu steigern. Zudem empfehle ich eine gewisse Verspieltheit, bis man herausgefunden hat, was gut funktioniert. Dann aber gut laufende Produkte, Marketingmethoden oder Vertriebskanäle mit vollem Effort und Geradlinigkeit pushen und zur Cash Cow entwickeln.

www.migflug.com 

www.gruenden.ch