Zum 1.1.2015 wird die Zusammenführung mit der Namensänderung abgeschlossen. Aber was bewegte die ehemalige Abegglen Service AG, diesen Schritt zu gehen? Was sind die Vorteile und welche Auswirkungen hat das auf bestehende und neue Kunden?

Eduard D. Löw, Geschäftsführer Schweiz der Dussmann Service AG, gibt Ihnen in folgendem Interview einen Einblick zu Zahlen, Fakten und Chancen des neuen Unternehmens. 

Welche Vorteile hat der Zusammenschluss der Abegglen Service AG mit der Dussmann Service AG? 

Eduard D. Löw:

Die Dussmann Group mit mehr als 61‘000 Mitarbeitenden und Standorten in 20 Ländern gehört zu den weltweit grössten Dienstleistern im Facility Management. Die Geschäftsbereiche umfassen Gebäudereinigung, Gebäudetechnik, Empfangs- & Sicherheitsdienste, Personen-Catering und branchenspezifische Spezialdienstleistungen wie zum Beispiel Baulogistik. 

Durch die Zugehörigkeit zur Dussmann Group profitieren sowohl unsere bestehenden Kunden wie auch die Neukunden von den hervorragenden Fachkompetenzen, auf welche wir in der Schweiz und auf Bedarf auch innerhalb unseres internationalen Konzerns direkt zugreifen können. Mit den Zertifizierungen im Bereich Qualität, Umwelt und Gesundheit erfüllen wir die hohen Standards unserer Kunden in der Industrie.

Können Sie ein paar Beispiele nennen?

Eduard D. Löw:

Gerade grössere und internationale Unternehmungen suchen heute Facility-Management-Anbieter, welche an mehreren Standorten die ganze Dienstleistungspalette rund um das Gebäude anbieten können. Mit der Unterstützung der Dussmann Group konnten wir in den letzten Jahren Aufträge resp. zufriedene Kunden in diesem Bereich gewinnen. 

Auch grössere Projekte, welche sowohl fachliche Kompetenz als auch eine hohe Finanzkraft erfordern, konnten entwickelt werden. Ein Beispiel dafür ist der «Roche Turm», Bau 1, wo wir während der gesamten Bauphase den «Backbone», die Baulogistik von der Baureinigung über die Entsorgung bis zum Personentransport auf über 40 Stockwerken zeitweise bis zu 40 Mitarbeitende im Einsatz haben. Zudem gilt es, dabei den strengen Sicherheitsbestimmungen gerecht zu werden.

Deutliche Synergieeffekte und Know-how-Transfers sind zum Beispiel auch im Bereich der Cleanroom-Reinigung für grössere Pharmaproduzenten sowie bei Multidienstleistungen für globale Technologiefirmen an mehreren Standorten in der Deutsch- und Westschweiz auszumachen.

Und wie reagieren kleinere oder mittelgrosse, lokale Kunden auf den Zusammenschluss? 

Eduard D. Löw:

Für unsere Kunden ändert abgesehen vom Namen nichts, wir bleiben der Region erhalten. Im Mittelpunkt stehen für uns die Kunden, die Bedürfnisse und ihre Zufriedenheit sowie gute partnerschaftliche Zusammenarbeit. Sie profitieren vom umfassenden Know-how eines der weltweit grössten privaten Multidienstleister rund um das Gebäude. 

Herzlichen Dank für das Gespräch.