Vorher / nachher: Aus einem ehemaligen Industriegebäude entsteht ein modernes Areal für Coworking- und Gewerbeflächen.

Die Arbeitsweisen und damit auch die Anforderungen an Büroräume ändern sich. Flexibilität und gemeinsam genutzte Infrastrukturen sind heute gefragt. Ebenso ist der Arbeitsweg ein Thema und das Reduzieren von CO2 und Staustunden. Wir stellen ein KMU Center vor, das Coworking mit Gewerbeflächen verbindet, und sprachen dazu mit dem Mitinitianten Carlo Bernasconi.

Was unterscheidet das KMU Center in Oberentfelden von anderen Shared Offices?
Das KMU Center in Oberentfelden bietet nebst klassischen Coworking- und Shared-Office-
Zonen auch Werkstatt- und / oder Produktions- und Atelierräume, welche exklusiv gemietet werden können. So entsteht eine hybride Arbeitsform zwischen traditionellen Arbeitswelten und modernen, shared Office Services.

Werden diese Räume ausgebaut oder im Rohbau zur Verfügung gestellt?
Die exklusiven, gewerblich genutzten Räume stellen wir mit einer Basiskonfiguration zur Verfügung. Das heisst, die Mieter bringen die technischen Anlagen für ihren Gewerbezweck mit, und wir bieten LAN, eine Grundbeleuchtung, Strom im Nieder- oder Mittelspannungsbereich und Gas und Luftdruck.

Wie viele Quadratmeter stehen insgesamt für KMU zur Verfügung?
Die Liegenschaft selbst verfügt über 12’500 Quadratmeter, verteilt auf fünf Etagen. Rund 3 500 Quadratmeter schlagen wir dem KMU Center zu. Die restlichen rund 9 000 Quadratmeter teilen sich drei Unternehmungen aus dem Bereich Logistik, Labor und Verwaltung.

Nach dem Wegzug der Firma Umdasch modernisieren Sie das Gebäude. Heisst das, als Mieter arbeitet man in einer Baustelle?
(lacht) Nein, so schlimm ist es natürlich nicht. Wir haben mit der Sanierung der Personen-
und Lastenaufzüge begonnen und modernisieren nun Etage um Etage in Zusammenarbeit
mit den Mietern und passen die Flächen an deren Bedürfnisse an.

Welche Unternehmungen und Branchen sind prädestiniert für dieses Konzept?
Die Unternehmung Umdasch «the store makers» nutzte das Haus als Verkaufs-, Planungs- und Produktionsgebäude für Retail-Einrichtungsmöbel. Deshalb bieten wir eine Kombination von kreativen Arbeitsplätzen im Shared Office, Showroom und gewerblich genutzten Flächen an.

Wie genau funktioniert das?
Um Kosten zu sparen, teilen sich kleine Unternehmungen Sozialräume, allgemeine Flächen und reservieren Sitzungszimmer oder den Showroom nach Bedarf. Mitarbeiter erledigen ihre Korrespondenz im Coworking-Bereich und arbeiten oder produzieren parallel in den individuell eingerichteten Gewerberäumen.

Ab wann können erste Unternehmungen Flächen des KMU Center beziehen?
Wir benötigen rund drei bis vier Monate Vorlauf für die baulichen Anpassungen. Das heisst, wenn sich heute eine Unternehmung für Teilflächen interessiert, kann diese im Sommer die gewünschte Fläche beziehen.

www.contractlogistics24.com