Interview mit Andrea Marescalchi von Niggi Freundlieb

Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr führt der FC Aesch am 31. Juli, 1. und 2. August 2015 wiederum sein internationales U19-Turnier durch. Verbunden mit einem grossen Volksfest präsentieren sich auf dem Löhrenacker die Stars von morgen namhafter europäischer Clubs bei freiem Eintritt.

Neu komplettieren Beşiktaş Istanbul und FK Roter Stern Belgrad das illustre Teilnehmerfeld mit Vorjahressieger Redbull Salzburg, Hamburger SV, Juventus Turin, FC Fulham, FC Basel sowie der FC Aesch Selection mit Spielern von FC Reinach, Concordia Basel und SV Muttenz.

Im Interview mit dem GESCHÄFTSFÜHRER berichtet Andrea Marescalchi, Präsident des FC Aesch und des Organisationskomitees, wie ein regionaler Traditions-Zweitligaclub dazu kommt, eines der attraktivsten Nachwuchsturniere Europas zu organisieren.

GESCHÄFTSFÜHRER: Was war Ihre Motivation, ein derart attraktives Nachwuchsturnier aus der Taufe zu heben?
Andrea Marescalchi: Die Nachwuchsförderung hatte beim FC Aesch schon immer einen grossen Stellenwert. Nur zur Erinnerung: Alex Frei und Marco Streller sind aus dem FC Aesch hervorgegangen. Die Aescher Fussballschule, welche letztes Jahr ihren 20. Geburtstag feierte, der Marco-Streller-Cup, das F&G-Junioren-Hallenturnier, der FC-Aesch-Sponsorenlauf oder das Streetsoccer-Turnier dokumentieren, wie wichtig uns die Nachwuchsförderung ist. Dazu hatte ich schon lange die Vision eines grossen, internationalen U19-Turniers, um den Fussballfans der Region die Möglichkeit zu geben, die Stars von morgen bereits heute zu sehen. Letztes Jahr konnten wir dann dank Sponsoren und mithilfe von rund 80 Freiwilligen des FC Aesch diese Vision erstmalig realisieren.

Aber so einfach wie es tönt, war es sicher nicht, europäische Grossclubs nach Aesch zu locken?
Als Juve-Fan bin ich Dauerkartenbesitzer für die Heimspiele in Turin und habe dort Gianluca Pessotto, früherer Juve-Profi und heute Sportdirektor der Turiner Nachwuchsabteilung, kennengelernt. Ich habe ihm die Idee eines Nachwuchsturniers in Aesch skizziert, und er war so begeistert, dass er für eine Teilnahme zusagte. Mit der Zusage von Juve in der Hand fand ich dann auch bei anderen Vereinen offene Ohren für die Idee.

Jetzt ist Aesch ja nicht unbedingt das Mekka des europäischen Fussballs – weshalb kommen europäische Renommierclubs mit ihrem besten Nachwuchs in die Region?
Es tönt fast ein bisschen paradox, aber es gibt in Europa sehr wenige Möglichkeiten für die Clubs, mit ihren U19-Mannschaften gegeneinander anzutreten und dabei Leistungsvergleiche anzustellen. Deshalb ergriffen die angefragten Clubs diese Chance, umso mehr wir zwar keine Antrittsgage, dafür aber die Reise und Unterkunft bezahlen.

Dieses Jahr wurden neu die U19-Teams von Beşiktaş Istanbul und FK Roter Stern Belgrad nach Aesch eingeladen – weshalb fiel die Wahl auf diese Clubs?
Beşiktaş Istanbul und FK Roter Stern Belgrad sind natürlich ebenfalls grosse Namen mit einer langen Tradition im europäischen Clubfussball. Hinzu kam die Überlegung, den vielen türkischen und serbischen Landsleuten, welche in der Region leben, arbeiten und natürlich Fussball spielen, etwas Spezielles zu bieten und sie ebenfalls zu motivieren, das Turnier in Aesch zu besuchen.

Die FCB-Legende Erni Maissen, seines Zeichens 29-facher Schweizer Nationalspieler, der seine Karriere beim FC Reinach begonnen hat, ist vom internationalen U19-Turnier des FC Aesch begeistert: «Es ist einfach toll, dass ein kleiner Verein wie der FC Aesch so etwas auf die Beine stellt und dafür sorgt, dass nicht nur der FC Basel die Region als Standort für guten Fussball in alle Welt trägt. Ich kann mir auch vorstellen, dass es vor allem für die Junioren von Aesch ein ganz spezielles Erlebnis ist, mit den besten Nachwuchsspielern Europas in Kontakt zu kommen und gegen sie zu spielen.»

Roland Ming, Präsident des FC Reinach, dessen beste U19-Spieler als Mitglieder der am internationalen U19-Turnier auflaufenden FC Aesch Selection teilnehmen, hält die Ausrichtung dieses Turniers für einen Meilenstein: «Es ist sensationell, wenn ein Club wie der FC Aesch ein solches Turnier organisiert und vor allem die Stars von morgen präsentiert. Mit diesem Turnier wird die Fussball-Region Nordwestschweiz gestärkt und erhält europaweite Beachtung. Für unsere teilnehmenden Junioren wird es ein besonderes Erlebnis sein zu sehen, dass sie für einmal im Rampenlicht stehen und durchaus mit Spielern aus weltberühmten Clubs mithalten können.»

Massimo Ceccaroni, Technischer Leiter Nachwuchs beim FC Basel und FCB-Ikone, freut sich wiederum auf die Teilnahme des U18-FCB-Teams am Turnier in Aesch: «Für unsere Spieler ist es natürlich eine grosse Herausforderung, aber vor allem auch ein grosses Erlebnis, gegen solche europäischen Spitzenteams, wie sie in Aesch auflaufen, antreten zu können. Ich möchte aber auch dem FC Aesch ein grosses Lob aussprechen, ein derart gut besetztes Turnier auszurichten. Damit erhält der Fussball-Standort Nordwestschweiz auch über die Grenzen hinweg grosse Aufmerksamkeit.»

Adrian Knup, der in 49 Einsätzen für die Nationalmannschaft 26 Tore erzielte und heute als Vizepräsident des FCB für den Nachwuchsbereich verantwortlich ist, spricht nur in den höchsten Tönen vom U19-Turnier in Aesch: «Ein internationales U19-Turnier mit derart renommierten Teams aus sieben Nationen auf die Beine zu stellen ist einfach grossartig. Dass dieses Kunststück dem FC Aesch mit seinem innovativen Präsidenten Andrea Marescalchi gelingt, ist nicht ganz zufällig. Die ausgezeichnete Infrastruktur auf dem Löhrenacker und der hohe Stellenwert der Aescher Nachwuchsförderung, gepaart mit unglaublich viel Enthusiasmus beim OK, den Sponsoren und den vielen freiwilligen Helfer/Innen, führen schlussendlich dazu einen derartigen Event organisieren zu können. Wir vom FC Basel sind sehr stolz, eines der teilnehmenden Teams zu stellen. Für unsere jungen Spieler sind internationale Vergleiche immer ungemein spannend und herausfordernd zugleich. Sie können sich dabei mit den besten Spielern ihres Jahrganges messen und lernen viel über technische/taktische/konditionelle und mentale Aspekte. Dadurch bekommen sie ein konkretes Feedback auf ihren aktuellen Leistungsstand, was ihnen wiederum enorm in der weiteren fussballerischen Entwicklung hilft. Wir vom FC Basel freuen uns darum sehr, ein Teil dieses, über die Grenzen hinausstrahlenden Turniers sein zu dürfen.»

Eckdaten zum Turnier:
FC Aesch 2. U19-Turnier
Auf dem Löhrenacker in Aesch
31. Juli/1./2. August 2015
Teams: Redbull Salzburg, Hamburger SV, Juventus Turin, FC Fulham, Beşiktaş Istanbul, FK Roter Stern Belgrad, FC Aesch Selection (Spieler aus Reinach, Concordia Basel und Muttenz), U18 FC Basel